Offline-Shoppen

Offline-Shoppen - Nur eine Worthülse?

Unter dem Motto "Offline-Shoppen" wirbt eine Wochenzeitung seit einigen Jahren für den Besuch regionaler Geschäfte.

Ob dieser Slogan "Offline-Shoppen" überhaupt eine Wirkung hat, kann definitiv angezweifelt werden. Die jährlichen Steigerungen im Online-Handel beweisen, dass ein Kaufen vor Ort nachlässt.

Kleine Ladenbesitzer im ländlichen Raum können nur unter drei Bedingungen überleben:

  1. Viele treue Stammkunden
  2. Eine hohe Gewinnspanne
  3. Alleinstellungsmerkmale
Treue Stammkunden werden Sie i.d.R. in der Generation 50+ finden, da hier die Vorbehalte gegenüber Online-Geschäften groß ist und oft auch die technische Ausstattung für einen Online-Einkauf fehlt.
Hohe Margen gibt es noch in folgenden Branchen:
Apotheken, Bekleidung, Brillen / Optiker, Sanitätsbedarf, Schmuck / Uhren, Geschenkartikel
Alleinstellungsmerkmale lassen sich ebenfalls einschränken:
Nur Sie verkaufen Produkte in einem bestimmten Radius, die einen festen Absatzmarkt besitzen.
Beispiel: Sie verkaufen Senf, der nur bei Ihnen erhältlich ist, und Kunden nehmen dafür eine lange Anfahrt in Kauf.
Dies kann z.B. auch für Weine, Spirituosen, Fleisch, Wurst, Bio-Lebensmittel gelten.
Was also tun, wenn man ein Ladengeschäft hat, und Produkte verkauft, die auch überall Online erhältlich sind?
Regionale Werbung in den bekannten Wochenblättern ist recht teuer und erreicht meist auch nur einen eingeschränkten Personenkreis. Sonderangebote, Treueaktionen usw. schränken die Marge ein, so dass ein Verkauf auf Dauer unrentabel sein kann.
Für uns gibt es nur einen Ansatz:
Bieten Sie Ihre Produkte ebenfalls online an, und machen aus Ihrem Offline-Verkauf einen Offline-Online-Verkauf. Das dies natürlich mit einer anderen Kalkulationsweise einhergeht, dürfte jedem klar sein.
Sie müssen sich aber nicht einem endlosen Preiskampf hingeben, sondern können Ihre Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten und publizieren.
Dies kann z.B. die Beratungstätigkeit sein, mit der Sie in Ihrem Ladenlokal immer punkten konnten. Warum nicht auch online beraten? Was hindert Sie daran?
Wer jetzt denkt, dass man mit "Service" oder "wir sind immer für Sie da" noch Kaufanreize schafft, der irrt gewaltig.
Service und für den Kunden da sein ist ein Standard geworden, und wird generell vorausgesetzt.
Das beste Beispiel dafür, ist der gute alte "Tante-Emma-Laden".
Warum gibt es diese kleinen Geschäfte nicht mehr, oder nur noch vereinzelt?
Weil alle Kunden in den Supermarkt gehen und dort dieselbe Ware viel günstiger erhalten.
Daher bezeichne ich reine Offline-Händler as Tante-Emma-Läden des 21. Jahrhunderts.

Der Markt wird sich nicht an den Ladengeschäften orientieren. Auch mahnende oder trotzige Aussagen wie, "Dann habt ihr bald keine Geschäfte mehr in der Stadt", sind m.E. sinnlos. Passen Sie sich den Marktgegebenheiten an, mit folgenden Schritten:

  1. Online-Shop eröffnen
  2. Kalkulation überprüfen
  3. Online- und Offline-Marketing betreiben
  4. Online Stammkunden gewinnen
Bei der Umsetzung dieser Ziele sind wir Ihnen gerne behilflich.
Mit der kostenfreien Warenwirtschaft und dem günstigen Shopsystem von JTL können Sie in kurzer Zeit beide Märkte bedienen.
Wir unterstützen Sie dabei.

Willkommen

In unserem Journal finden Sie Ideen, Anregungen, wichtige Hinweise und (Selbst-)Kritik zu ausgewählten Themen aus den Bereichen Marketing, Ecommerce, Coaching und Datensicherheit.

Suche